Spargemeinschaft | turn_to_zero

Spargemeinschaften ermöglichen Frauen effiziente Kocher

Fakten zum Projekt

 

Projekttyp: Energieeffizienz

Projektstandort: Siaya, Kenia

Projektstandard: Gold Standard VER

Jährliche Emissionsreduktion: 144.910 t

Projektstart: Oktober 2010

Traditionellerweise wird in den ländlichen Gemeinden im Siaya Gebiet im Westen Kenias auf offenen Feuerstellen gekocht, was Unmengen an Feuerholz verbraucht. Dank kommunalen Spar- und Darlehensgemeinschaften können sich Frauen effiziente Kocher leisten. Dies reduziert die Nachfrage nach Feuerholz und schützt dadurch die lokalen Wälder, was zu verminderten Treibhausgasemissionen führt. Zudem stärken die Spargemeinschaften die finanzielle und soziale Unabhängigkeit der Frauen.

Emissionen ausgleichen

Zur Projektübersicht

 

Das Projekt

Die Kocher verbrauchen 40–50 Prozent weniger Feuerholz und werden mit lokal verfügbaren Materialien und von lokalen HandwerkerInnen hergestellt. Haushalte sparen dadurch Geld und Zeit für die Beschaffung von Feuerholz. Zudem kann durch den besseren und effizienteren Verbrennungsprozess die Luftqualität im Innern der Haushalte deutlich verbessert, wovon vor allem Frauen und Kinder profitieren, da Atemwegserkrankungen reduziert werden können.

„In Siaya County kochen 97,5 Prozent der Haushalte mit Holz. Nur 0,1 Prozent kochen mit Elektrizität.“
 
myclimate arbeitet eng mit dem lokalen kenianischen Tembea Youth Center for Sustainable Developmentzusammen, das die so genannten Community saving and loaning groups aufbaut und begleitet. Die Spargemeinschaften stärkt Frauen, Führung zu übernehmen, da jede Gruppe eine Vorsitzende, eine Aktuarin und eine Kassierin demokratisch bestimmt.

„Dank dem Projekt kann ich meine Kinder zur Schule und zum Arzt schicken und ich konnte 6 Schafe und Hühner zutun.“
Genevive Akoth, Projektangestellte, besitzt einen Kocher seit 2013, Siaya, Kenia

Dank dieser sicheren Finanzierungsmöglichkeit können sich Frauen einen Kocher leisten, aber beispielsweise auch eine medizinische Gesundheitsversorgung, Schulgebühren oder qualitativ hochstehendes Saatgut. Durchschnittlich treffen sich 15 Frauen 2-4 Mal monatlich. Der myclimate-Projektpartner Tembea subventioniert die Hälfte des Kocher-Preises, für die restlichen 1000 Schilling wird ein zinsloses Darlehen gewährt. Dieses Darlehen müssen die Frauen nach spätestens zwei Jahren abbezahlt haben.

Die myclimate-Kompensationsgelder fließen über Tembea auch in die Ausbildung von lokalen Handwerkern in der Produktion und Installation der effizienten Kocher, in die Schulung der Haushalte in der korrekten Anwendung und im Unterhalt der effizienten Kocher, und in Kampagnen zur Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zu den Themen erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Das Projekt trägt zu folgenden Sustainable Development Goals (SDG) bei:
SDG1
Keine Armut
72 EUR und 242 Stunden (über 4 h pro Woche) spart ein Haushalt pro Jahr durchschnittlich ein.
SDG3
Gesundheit
Frauen und Kinder aus 67.836 Haushalten profitieren von besserer Luftqualität.
SDG4
Hochwertige Bildung
70.000 Menschen wurden für den Klimawandel, sauberes Kochen und Sparen sensibilisiert.
SDG5
Geschlechtergleichheit
30% der Angestellten sind Frauen und das Projekt reduziert die Zeit, die Frauen und Mädchen mit dem Sammeln von Brennholz verbringen.  
SDG7
Saubere Energie
343.628 Personen profitieren von effizientem und sauberem Kochen.
SDG8
Menschenwürdige Arbeit
160 Personen haben eine dauerhafte Anstellung.
SDG12
Nachhaltiger Konsum
Die sauberen und energieeffizienten Kochherde werden lokal mit lokalem Material hergestellt.
SDG13
Klimaschutz
Jeder Herd spart etwa 2,0 Tonnen CO₂ pro Jahr ein.
SDG15
Leben an Land
393.802 Tonnen Holz wurden seit Projektbeginn eingespart.
SDG16
Frieden und Gerechtigkeit
1.806 Spargemeinschaften wurden gegründet, Kapazitäten wurden aufgebaut. 
SDG17
Partnerschaften
67.836 effiziente Kochherde wurden hergestellt.
Spargemeinschaften | turn_to_zero

Pamela Omondi, Ng'ura village, liebt den Kocher für seine Sicherheit. © Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

© myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

Helen Onma, Ofen-Installiererin seit 2015, 38 Jahre alt, 4 Kinder. Sie baut jeden Tag zwei Öfen. Dank diesem regelmäßigen Einkommen kann sie ihre Kinder zur Schule schicken. © Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

Die Nyipinje-Spargruppe hat sich eine Maismühle gekauft, die den Frauen ein regelmäßiges Einkommen verschafft. © Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

© myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

© Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

Linda Atieno, Projektangestellte als "field officer", 29 Jahre alt, unterrichtet eine Spargemeinschaft. © Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

© Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

© Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

"Das Projekt hat mein Leben verändert." Genevive Akoth, Bäuerin und Projektangestellte als "community mobiliser", 33 Jahre alt, Mutter von 3 Kindern. © Robert Hörnig, myclimate

Spargemeinschaften | turn_to_zero

© Robert Hörnig, myclimate