Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

Mit Solarkochern zurück zur grünen Insel

Fakten zum Projekt

 

Projekttyp: Energieeffizienz, Erneuerbare Energie

Projektstandort: Madagaskar

Projektstandard: Gold Standard VER

Jährliche Emissionsreduktion: 269.621 t

Projektstart: Jänner 2008

Um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und der voranschreitenden Abholzung auf Madagaskar entgegenzuwirken, unterstützt myclimate die Herstellung und Verteilung von klimafreundlichen Solarkochern und effizienten Kochern.

Emissionen ausgleichen

Zur Projektübersicht

 

Das Projekt

Die schweizerisch-madagassische Organisation ADES (Association pour le Développement de l'Energie Solaire) produziert seit dem Jahr 2002 Solarkocher im sonnigen Madagaskar und verkauft diese zu einem vergünstigten Preis an lokale Haushalte. In den letzten Jahren wurden die Aktivitäten auf die ganze Insel ausgedehnt und auch effiziente Kocher ins Angebot aufgenommen, die die Solarkocher perfekt ergänzen. Heutzutage besteht das Portfolio aus zehn verschiedenen Solarkochern und effizienten Kochern für Haushalte sowie auch für Institute und Geschäftskunden wie Schulen und Straßenküchen. Das Projekt betreibt Werkstätten als Produktions- und Verteilzentren, um Kunden überall in Madagaskar zu erreichen.

Allein im Jahr 2013 verlor Madagaskar Wald auf einer Fläche, die größer ist als die gesamte Nachbarinsel Mauritius.
Alliance Bois

Die klimafreundlichen Kocher reduzieren den Verbrauch von Holzkohle oder Feuerholz um bis zu 50 Prozent. Dies führt zu erheblichen finanziellen Einsparungen und weniger Zeitaufwand für das mühsame Sammeln von Feuerholz. Speziell Frauen und Kinder profitieren von den emissionslosen Solarkochern oder der saubereren Verbrennung der effizienten Kocher wegen der geringeren Rauchbelastung währen des Kochens. Die Verbreitung von Solarkochern und effizienten Kochern ist eine effektive Maßnahme, um der rasch voranschreitenden Abholzung in Madagaskar entgegenzuwirken und um die Treibhausgasemissionen von nicht erneuerbarer Biomasse zu reduzieren.

Die Solarkocher sind ideal geeignet für die traditionellen Madagassischen Speisen wie Reis, Mais, Maniok, Fischschuppe oder Huhn. Allerdings erfordert diese neue Art zu Kochen eine Umstellung der Kochgewohnheiten. Aus diesem Grunde führt ADES spezielle Sensibilisierungs- und Schulungsprogramme durch, um einen adäquaten und zweckmäßigen Einsatz besonders der Solarkochertechnologie zu gewährleisten. myclimate unterstützt das Projekt über den CO₂e-Kompensationsmechanismus, womit die Aktivitäten des Projektes ausgedehnt und auf die ganze Insel ausgeweitet werden können. 

Das Projekt trägt zu folgenden Sustainable Development Goals (SDG) bei:
SDG1
Keine Armut
Die Menschen profitieren von geringeren Treibstoffkosten. Ein Haushalt spart 23 Euro und 462 Stunden pro Jahr.
SDG3
Gesundheit
Vor allem Frauen und Kinder profitieren von einer besseren Luftqualität.
SDG4
Hochwertige Bildung
Bei 896 Schulbesuchen wurden über 100.000 Schüler:innen und Lehrepersonen für Klimaschutz und sauberes Kochen sensibilisiert.
SDG5
Geschlechtergleichheit
Vor allem Frauen und Mädchen müssen weniger Zeit mit dem Sammeln von Feuerholz und der Pflege des Kochfeuers verbringen.
SDG7
Saubere Energie
1,6 Millionen Menschen profitieren von effizientem und sauberem Kochen.
SDG8
Menschenwürdige Arbeit
Es gibt 176 Festangestellte und verschiedene Angebote für Berufserfahrung. Weitere 143 Arbeitsplätze entstanden bisher bei lokalen Lieferanten und rund 100 unabhängige Herdeinzelhändler.
SDG12
Nachhaltiger Konsum
Neun verschiedene Herdmodelle werden vor Ort mit lokalem Material hergestellt.
SDG13
Klimaschutz
Jeder Ofen spart rund 2,4 Tonnen CO₂e pro Jahr und 2,5 Tonnen Brennholz oder 0,5 Tonnen Holzkohle.
SDG15
Leben an Land
Bisher wurden 550.000 Bäume gepflanzt.
SDG17
Partnerschaften
370.000 Solar- und effiziente Kochherde wurden bisher produziert und verkauft.
Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

© myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

© myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

Benyamin Rakotovaomanana am Fertigstellen einer Ton-Brennkammer eines Energiesparkochers für Schulen. © Angela Zimmermann, myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

© myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

© myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

© myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

Kinder beim Feuerholz sammeln. © myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

Mit Parabolkochern kann man kochen, backen, grillen und braten aber auch Trinkwasser abkochen und medizinische Instrumente sterilisieren. © ADES, myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

Das traditionelle Kochen auf der offenen Drei-Steine-Feuerstelle ist der Hauptgrund für die massive Entwaldung der einst grünen Insel. © ADES, myclimate

Solarkocher_Madagaskar | turn_to_zero

Die Energiesparkocher bestehen aus einer Brennkammer aus gebranntem Ton, einer Ummantelung aus Weißblech und einem Aufsatz für Kochtöpfe. © ADES, myclimate